Armenien

Beistand für Menschen an der Grenze

Zum Projekt

China

Bibeln für das Reich der Mitte

Zum Projekt

Jordanien

Gottes Wort für Jordanien

Zum Projekt

Kamerun

Heisst es Mofa – Mafa – Natakan… oder Matakam?

Zum Projekt

Libanon

Hoffnung schenken

Zum Projekt

Namibia

Namibia – Bibeln für Kinder in sieben Nationalsprachen

Zum Projekt

Peru

Schenken Sie das Brot des Lebens!

Zum Projekt

Syrien

Hilfe in Kriegszeiten

Zum Projekt

Sibirien

Die Bibel zu den Menschen bringen

Zum Projekt

Weltweit

Die 148 Mitglieder des Weltbundes der Bibelgesellschaften (UBS) sind in über 200 Ländern aktiv. Die Schweizerische Bibelgesellschaft kann dank Spenden die unten aufgeführten Projekte unterstützen. Ganz herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender, die es der Schweizerischen Bibelgesellschaft ermöglichen, Projekte des UBS langfristig zu unterstützen.

Armenien

Beistand für Menschen an der Grenze

Die Armenische Bibelgesellschaft ist sehr aktiv und geniesst den Respekt von Bevölkerung und Behörden für ihre Einsätze. Doch leben Menschen in den abgelegenen Dörfern der Grenzregionen zu Aserbaidschan seit langem unter schwierigsten Bedingungen.

mehr
China

Bibeln für das Reich der Mitte

„Für die chinesischen Christinnen und Christen ist die Heilige Schrift sehr wichtig. Sie gibt den Gläubigen die Möglichkeit, sich vertieft mit dem Wort Gottes auseinander zu setzen und im Glauben zu wachsen. Der Besitz einer eigenen Bibel ist für sie eine echte Ermutigung und hilft ihnen, sich falschen Lehren zu widersetzen.“ Kua Wee Seng, Direktor der bibelgesellschaftlichen Arbeit in China

mehr
Jordanien

Gottes Wort für Jordanien

Bestimmt haben auch Sie schon von den vielen leeren Kirchenbänken im Sonntags-Gottesdienst gehört? Vielleicht sind Sie ja sogar direkt betroffen? Entweder weil Sie selber im kirchlichen Dienst stehen oder Sie zu den wenigen Gottesdienst-Besucherinnen und -Besuchern gehören?

mehr
Kamerun

Heisst es Mofa – Mafa – Natakan… oder Matakam?

Kommt Ihnen beim Wort «Mofa» auch als erstes ein Töffli in den Sinn? Aber «Mofa» ist noch etwas ganz anderes, weit Wichtigeres: Nämlich die Sprache von einer halben Million Menschen, die mehrheitlich im Norden Kameruns leben.

mehr
Libanon

Hoffnung schenken

Was kommt Ihnen als Erstes in den Sinn, wenn Sie an den Libanon denken? Dass dieses Land früher als «Schweiz des Nahen Ostens» galt? Die eindrücklichen historischen Stätten? Zedernbäume? Waren Sie vielleicht gar selbst schon einmal dort? Oder denken Sie direkt an das Nachbarland Syrien mit dem dort wütenden, nicht enden wollenden Krieg und an die Tatsache, dass kein anderes Land in Relation zur eigenen Bevölkerung so viele syrische Flüchtlinge aufgenommen hat? Mittlerweile leben über zwei Millionen Vertriebene im Libanon - einer Nation die flächenmässig lediglich ein Viertel der Schweiz ausmacht.

mehr
Reading the Bible in Namibia
Namibia

Namibia – Bibeln für Kinder in sieben Nationalsprachen

Mit einer Spende für Namibia könne sie helfen, damit Kinder aus armen Familien eine altersgerechte Bibel in ihrer Muttersprache erhalten. In Namibia gibt es 10 verschiedene Nationalsprachen. In sieben davon gab es bisher keine gute Kinderbibel. Mit ihrem Übersetzungs- und Verteilungsprojekt eröffnet die Namibische Bibelgesellschaft Kindern aus Familien, die kein Geld für Kinderbücher übrig haben, den Zugang zu kindgerechten Bibeln in ihrer Muttersprache.

mehr
Peru

Schenken Sie das Brot des Lebens!

Die Peruanische Bibelgesellschaft unterstützt mit dem Projekt Brot des Lebens täglich 800 Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren: Sie erhalten morgens ein gesundes Frühstück, nachmittags können sie in altersgerechten Bibelstunden biblische Geschichten kennenlernen, singen und basteln.

mehr
Syrien

Hilfe in Kriegszeiten

Die Menschen in Syrien leiden seit neun Jahren unter dem Kriegszustand in ihrer Heimat. Gerade in diesen Zeiten von Chaos, Leid und Zerstörung suchen die Menschen nach innerem Halt.

mehr
Sibirien

Die Bibel zu den Menschen bringen

Im Westen wird Sibirien vom Ural-Gebirge begrenzt und im Osten vom Baikal-See. Dazwischen liegen 3000 Kilometer. Die riesigen Distanzen sind eine der grossen Herausforderungen der bibelgesellschaftlichen Arbeit.

mehr