Hoffnung in der Angst: Bibel und Hilfe für die Ukraine

Ich helfe mit

CHF 30
CHF 75
CHF 120
CHF .....
Ukraine

Hoffnung in der Angst: Bibel und Hilfe für die Ukraine

In den letzten Monaten war die Nachfrage nach Bibeln so gross wie nie. Täglich meldeten sich Priester und Pastoren, um nach Heiligen Schriften für Menschen in ihrer Region zu fragen. Diese teilen die Bibel mit anderen Familienmitgliedern, Freunden und Nachbaren. In dieser tragischen Zeit gibt das Wort Gottes vielen Menschen Hoffnung.

Kontaktperson

Benjamin Doberstein
benjamin.doberstein(at)die-bibel.ch
+41 32 327 20 27

Seit Jahren beherrschen Konflikte und Verunsicherung den Alltag der Menschen in der Ukraine. Die Ukrainische Bibelgesellschaft hatte bereits ein Programm gestartet, um Menschen in der schweren Zeit zu ermutigen und mit Bibeln zu versorgen. In den letzten Monaten war die Nachfrage nach Bibeln so gross wie nie. Täglich meldeten sich Priester und Pastoren, um nach Heiligen Schriften für Menschen in ihrer Region zu fragen. Diese teilen die Bibel mit anderen Familienmitgliedern, Freunden und Nachbaren. In dieser tragischen Zeit gibt das Wort Gottes vielen Menschen Hoffnung.

Doch nun erfüllen sich die schlimmsten Erwartungen. In den umkämpften Städten suchen viele Ukrainer Schutz vor den Angriffen in den U-Bahnen und in Schutzräumen. Aktuell wird die Arbeit der Ukrainischen Bibelgesellschaft mit zusätzlicher Nothilfe ergänzt.

Anatoliy Raychynets, stellvertretender Geschäftsführer der Ukrainischen Bibelgesellschaft, ist in Kiew geblieben. Er bekam eine spezielle Erlaubnis vom Militär, um während der Ausgangssperre mit einem Team durch die Stadt zu gehen. Zusammen mit Kirchen und Seelsorgern kümmern sie sich um Menschen in Not. Sie suchen die Schutzräume auf und bringen Essen, Kleider, Medikamente und Bibeln. Zudem organisieren sie die Evakuierung von Familien.

Der Weltbund der Bibelgesellschaften, und die ukrainische und die nationalen Bibelgesellschaften in den Nachbarländern koordinieren ausserdem die Aufnahme und Betreuung von Flüchtlingen.

Die Schweizerische Bibelgesellschaft sammelt aktuell Spenden für diese Arbeit in der Ukraine und in den benachbarten Ländern. Als kleine, aber gut vernetzte Organisation bietet die Ukrainische Bibelgesellschaft eine effektive und gut koordinierte Hilfeleistung, die direkt bei den Menschen ankommt.

     

Der Militärseelsorger Oleksandr: “Wir sind sehr dankbar für eure Hilfe, denn ihr bringt Gottes Wort. Das ist momentan ganz grundlegend für die Soldaten. Viele wenden sich Jesus Christus zu und sie benötigen dringend geistliche Zurüstung. Ganz herzlichen Dank, liebe Freunde. Möge Gott euch reichlich segnen, für Euren Einsatz.”

Kiew: Das Team der Bibelgesellschaft konnte wieder Bibeln und Hilfsgüter zum Sitz von Bischof Vitalii Kryvytskyi SDB bringen. Zum Abschied sagte  Anatoliy: “Wir sind Eurer Eminenz sehr dankbar, dass Ihr weiterhin in Kiew ausharren. Ihre Präsenz als oberster Hirte ist überaus wichtig. Zu sehen und zu erleben, dass Ihr hier bei uns sind – das ist ein starkes Zeichen des Zusammenhalts.”

«Vielen, vielen Dank. Möge Gott, sie, und uns, und alle die uns momentan verteidigen schützen und bewahren. Vielen Dank!»

Am Ende des Videos sagt Viacheslav: «Die Liebe Christi kommt auch aus diesem Kochtopf! Die Geschwister hier sind dabei zu Kochen. Wir haben ein wunderbares Team von Leuten, die hier kochen. Dann bringen wir das warme Essen zu den Leuten in den Kellern und den U-Bahnstationen. Für sie ist es schwierig dort warme Mahlzeiten zuzubereiten. Auch anderen Bedürfige versorgen wir mit Essen. Darum glaube ich, diese einfache Suppe ist Ausdruck der Liebe Christi. Und ich glaube auch, dass der Friede bald zurückkehrt und an dem Tag werden wir wieder Pilaw kochen. Das wir ein Siegespilaw. Es wird köstlich sein und die Leute werden es lieben!

Aber jetzt geht es nicht nur um Essen. Dank der Bibelgesellschaft können wir den Menschen auch die Gute Nachricht bringen … oh, da hinten wir geschossen . egal, daran haben wir uns ja schon gewöhnt… also, jedenfalls ist die Hilfe der Bibelgesellschaft sehr wichtig für uns, darum, liebe Freunde, herzlichen Dank, dass ihr uns auch dabei helft, Gottes Wort zu verbreiten! Möge Gott Euch reichlich segnen … Wirklich köstlich!»

«Danke von ganzem Herzen für Eure Unterstützung! Wir wollen uns immer auf Gottes Wort verlassen! Das steht fest! Wir alle beten für Frieden, für uns, unsere Mütter und unsere Kinder. Vielen Dank und Friede mit Euch.»

“Ich bin so dankbar für diese Gaben! Sie kommen wirklich gerade rechtzeitig, in diesen schweren, leidvollen Zeiten. Ich finde keine Worte, um Danke zu sagen. Auch der Kirche sind wir so dankbar. … Ich versuche auch … – Vielen Dank an die gütigen Menschen, die diese Bibeln geschickt haben! Wir werden sie lesen und auch an andere weitergeben, so dass jeder sie lesen kann.”

Liebe Freunde der Bibelgesellschaften aus der ganzen Welt!

Hier sehen Sie viele Fahrzeuge, mit denen wir Vorräte aus der Westukraine an die Menschen verteilen, die es nötig haben. Das wertvollste dabei sind die Bibeln. Mit Freiwilligen, zwei Andrejs, und Fjodor besuchen wir die Leute, Familien mit Kindern, und vor allem die älteren Menschen fragen uns immer nach dem Brot des Lebens. Ganz herzlichen Dank, Freunde, und Gottes Segen! Durch Ihre Fürbitte sind wir mit Ihnen verbunden.

Wir haben mehrere solche Fahrzeuge, die gefüllt sind mit Brot, weiteren Esswaren und Vorräten. Und überall, wo wir Hilfspakete verteilen, bringen wir auch die Bibeln mit.

Wir danken für Ihre Unterstützung, Ihr Mitgefühl und die Grosszügigkeit. Wir bitten Gott von Herzen, dass er alle Menschen beschützt und segnet, die mithelfen.

Die Lesung von 2 Kor 13,13 am Schluss eines Gottesdienstes heute Morgen. Auf dem Video sieht man Pfarrherren, mehrere Soldaten waren da, ohne gefilmt zu werden (wir dürfen die Bilder zeigen). Einer der Militärs kam später zu Anatoliy und bat ihn um eine Bibel. Er erzählte, dass er mit seiner Familie 2014 sein Haus verlassen musste, als die Region besetzt wurde. Jetzt verteidigt er die Ukraine, aber seine Familie lebt noch in einer gefährdeten Region. Er hatte noch nie eine Bibel und war nicht an Religion interessiert. Jetzt sagte er: «Ich denke, es ist an der Zeit, dass ich mich mit Gott unterhalte.»

Bitte tragen auch Sie durch Ihre Spende bei, um den vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine zu helfen.
Mit
CHF 30
Jeder Franken zählt!
Mit
CHF 75
Mit
CHF 120

Mit Ihren Spenden und Gebeten können wir solche Projekte unterstützen. Danke für Ihre Solidarität!