Hoffnung schenken

Ich helfe mit

CHF 30
CHF 75
CHF 120
CHF .....
Libanon

Hoffnung schenken

Was kommt Ihnen als Erstes in den Sinn, wenn Sie an den Libanon denken? Dass dieses Land früher als «Schweiz des Nahen Ostens» galt? Die eindrücklichen historischen Stätten? Zedernbäume? Waren Sie vielleicht gar selbst schon einmal dort?

Religion

59%
Muslime
39%
Christen
%
Es gibt 18 anerkannte Religionsgemeinschaften, davon 12 christliche.

Amtssprache(n)

Arabisch

Kontaktperson

Eva Thomi
eva.thomi(at)die-bibel.ch
+41 32 327 20 27

Oder denken Sie direkt an das Nachbarland Syrien mit dem dort wütenden, nicht enden wollenden Krieg und an die Tatsache, dass kein anderes Land in Relation zur eigenen Bevölkerung so viele syrische Flüchtlinge aufgenommen hat? Mittlerweile leben über zwei Millionen Vertriebene im Libanon – einer Nation die flächenmässig lediglich ein Viertel der Schweiz ausmacht.

Nur mehr 40 Prozent Christen

In diesem, einst mehrheitlich christlich geprägten Land, sind heute nur mehr 40 Prozent der Bevölkerung christlichen Glaubens. Viele, vor allem jüngere, gut ausgebildete Frauen und Männer zieht es ins Ausland. Einerseits stehen dort ihre Chancen auf ein berufliches Weiterkommen besser als in ihrem Heimatland. Andererseits – und dies ist oft der ausschlaggebende Grund – ist es die düstere und oft auch hoffnungslos scheinende politische Situation im Nahen Osten, der die jungen Menschen zu entfliehen versuchen.

Im Glauben stärken

Was heisst das für die Arbeit der Bibelgesellschaft vor Ort? Sie hat in ihrem Land eine einzigartige Stellung: Vorbehaltlos ist sie allen Kirchen eine gleichberechtigte Partnerin und hat in den vergangenen Jahren eine nicht mehr wegzudenkende Plattform geschaffen, die es unabhängig konfessioneller Grenzen erlaubt, miteinander ins Gespräch zu kommen. Da geht es beispielsweise darum, miteinander Wege und Möglichkeiten zu diskutieren, wie die verbleibenden Christinnen und Christen in ihrem Glauben gestärkt werden können, damit sich die christliche Präsenz im Libanon nicht noch drastischer verkleinert. In diesen riesigen Herausforderungen, denen sich die Kirchen ausgesetzt sehen, steht ihnen die Bibelgesellschaft als kompetente und solidarische Partnerin zur Seite.

Bibelausgabe für Flüchtlinge

Und mit ihren vielseitigen Angeboten ist sie denn auch Zeugin der hoffnungsvollen Botschaft unseres dreieinigen Gottes: So produziert sie Bibeln oder Teile davon in den gewünschten Ausgaben und lancierte unlängst eine eigene Bibelausgabe für Flüchtlinge. Zudem leistet sie mit der Ausstellung «Bibelwelt» sowie dem Begegnungszentrum «Bücher zum Leben» einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Heiligen Schrift – Kinder und Jugendliche erfahren dort mehr über ihre Geschichte im Libanon.

Sie sehen: Die Arbeit unserer Freunde im Libanon ist viel zu wichtig und zu nachhaltig, um ignoriert zu werden. Aufgrund ihrer Kostenintensität ist jedoch unsere und Ihre Solidarität gefragt. Deshalb bitten wir Sie heute herzlich um Ihre finanzielle Hilfe für die Menschen im Libanon: Welchen Betrag Sie auch immer entbehren können: Jeder Franken ist wichtig und zählt – bringt Hoffnung und Ermutigung. Die Arbeit muss weitergehen! Für Ihr Engagement und Ihre Grosszügigkeit danken wir Ihnen vielmals. Vergelt’s Gott!

So können Sie zum Beispiel helfen
Mit
CHF 30
schenken Sie 10 Kindern anlässlich ihres Besuches in der Ausstellung "Bibelwelt" eine altersgerechte Bibel
Mit
CHF 75
schenken Sie 15 syrischen und irakischen Flüchtlingen auf Wunsch eine Bibel
Mit
CHF 120
beteiligen Sie sich an der Revision des Neuen Testaments in der Van Dyke-Boustani-Übersetzung

Ihr Beitrag bringt die Botschaft der Liebe in den nahen Osten. Für Ihre Hilfe und Ihre Gebete danken wir Ihnen herzlich.