Dialektfassungen

Bibelausgaben in Schweizer Dialekten

Die Schweizerische Bibelgesellschaft (SB) legt ein Archiv von veröffentlichten Bibelübersetzungen in Schweizer Dialekten an. Diese sollten auf dem Markt noch erhältlich sein oder - falls vergriffen - wenigstens in einem Exemplar vorliegen.

Es würde die SB sehr freuen, wenn sie jeweils ein Exemplar von neuen respektive vergriffenen Übersetzungen erhalten würde. 

Für Fragen stehen wir Ihnen unter verkauf(at)die-bibel.ch gerne zur Verfügung.

Liste mit Bibelübersetzungen in Schweizerdeutsch weiter ...

Bibelübersetzungen in Patois (französische regionale Dialekte)  weiter ...

Folgende Bücher sind entweder unter bibelshop.ch erhältlich oder befinden sich im Archiv der Schweizerischen Bibelgesellschaft.

Hörbibel Wallisertitsch - zweiter Teil

Umfasst folgende Bücher: Sprüche, Jonas, Matthäusevangelium, Judas und die Offenbarung. Übertragen und gelesen in Wallisertitsch von Helmut Wasmer. weiter...

Hörbibel Wallisertitsch - Psalmen

Eine Hörbibel auf Walliserdeutsch, das gab es bisher noch nicht. Helmut Wasmer übertrug die Psalmen ins "Wallisertitsch" und liest sie auf der Hörbibel vor. Als Vorlage für die Übertragung nutzte Helmut Wasmer die gängigsten deutschen Bibelübersetzungen, insbesondere die Übersetzung nach Schlachter und die Elberfelder Bibel. weiter...

E Suhn füre Abraham in Bärndütsch

"E Suhn füre Abraham" erzählt die Geschichte von einem alten Mann, der sein Vaterland verliess und in das Unbekannte aufbrach. Er folgte dem Ruf Gottes und vertraute ihm. Wird er ohne Kinder im fernen Land sterben müssen?  weiter ...

Der höchscht Turm in Bärndütsch

"Der höchscht Turm" erzählt die Geschichte des Turmbaus zu Babel. Die Bewohner begannen einen Turm zu bauen, der in den Himmel reichen sollte. Ein Zeugnis für die unbegrenzten Möglichkeiten, die sie sahen.  weiter ...

DS Nöie Teschtamänt - Bärndütsch

Die Übersetzer Hans und Ruht Bietenhard haben direkt aus dem Griechischen übersetzt, jedoch nicht so frei wie Die gute Nachricht, wie sie im Vorwort schreiben: "Der Läser söll und darf, o uf bärndütsch, no gspüre, wi gstabelig gwüssi Bitze vo den Evangelie o im Griechische tönt hei."  weiter ...

Ds Alte Teschtamänt - en Uswahl in Bärndütsch

Übersetzt von Hans, Ruth und Benedikt Bietenhard. Sie schreiben im Vorwort: "Wichtig bi der Uswahl isch üüs gsi, müglechscht vil Mönsche sölle dür ds bänrdütsche Läse e nöie, ganz pärsönleche Wäg zum alte Teschtamänt finde.  weiter ...

Ds Buech Rut und vier Psalme - Bärndütsch

Hans und Ruth Bietenhard veröffentlichen dieses Büchlein 1987 vorab als Müsterli aus dem Alten Testament.  weiter ...

Ds Lukas-Evangelium - Bärndütsch

Dieses Büchlein erschien 1982, ebenfalls von Hans und Ruth Bietenhard. Dabei war es ihnen ein Anliegen, ein gutes, sorgfältiges Berndeutsch zu schreiben. Beide sind in der Stadt aufgewachsen und wohnen seit dreissig Jahren auf dem Land.  weiter ...

D's Evangelium Matthäus + Markus in Bärndütsch

Der Schriftsteller und Übersetzer Johann Howald beginnt 1944 in seinem Vorwort mit "S'git hützutag vieli, sie dänken und säge: "Loset, mit eurem Christentum ischs jetz de bald Matthäi am letzschte!  weiter ...

Der Guet Bricht - Baselbieter Dialekt

Während des zweiten Weltkriegs fing alles an: 1939 übersetzte der Baselbieter Bauer und Dichter Hans Gysin erstmals biblische Schriften für Soldaten. Daraus ist eine Tradition geworden.

Seither veröffentlicht die Bibelgesellschaft Baselland unter diesem Namen Übersetzungen im Baselbieter Dialekt. weiter ...

s Markus Evangeelium - Luzärntüütsch

"Das von Walter Haas in seine luzerndeutsche Muttersprache übertragene Markusevangelium hat gute Chancen, uns den Weg konkreter, lebendiger und echter beschreiten zu lassen." Das schreibt Hermann-Josef Venetz im Vorwort der 1988 veröffentlichten Ausgabe "s Markus Evangeelium". weiter ...

Grymeti Psalmen uff Luzärndüütsch

Der Übersetzer Georg Staffelbach spricht den Dialekt des Luzernischen Mittellandes. Er selbst stammt aus dem "Göi", aus Sursee. Er schreibt im Vorwort: "Wenn auch nicht jeder Vers gelungen ist, so kann er doch dem einen oder anderen eine Anregung geben, für einen bestimmten Fall oder in einem andern Dialekt einen Psalm verkürzt oder verlängert oder - gar verbessert in seiner Mundart wiederzugeben." weiter ...

Das Evangelium nach Markus - Mitteltoggenburger-Mundart

Mit Mut und Begeisterung machte sich Fridy Walliser-Strübi daran, Texte des Markusevangeliums nach der "Bibel in heutigem Deutsch" in die Mitteltoggenburger-Mundart zu übertragen.  weiter ...

Markus Evangeeli in Obwaldnerdytsch

Übersetzt aus dem Griechischen von K. Imfeld, bietet das Büchlein ein alphabetisches Verzeichnis schwer verständlicher Wörter im Anhang. Der Autor verspricht, dass sich durch mehrmaliges Lesen eines Abschnittes das Auge rasch an das Wort- und Schriftbild des Dialekts gewöhnt.  weiter ...

 

 

Ds Niww Teschtamänt uf Wallisertitsch

Seit 2011 können die Walliserinnen und Walliser das Neue Testament auch in ihrer Muttersprache lesen und nicht ohne Stolz sagen: "Äntli redot där hergott öü Wallisertitsch". Eine beeindruckende religiöse und sprachliche Leistung von Hubert Theler.  weiter ...

s Nöi Teschtamänt Züritüütsch

Warum braucht es eine Bibel in Zürichdeutsch? Es gibt ja bereits die Neue Züricher Übersetzung. Aber vielleicht bleibt uns die Bibel fremd, weil wir sie in einer Fremdsprache lesen, denn Hochdeutsch ist für die meisten deutschsprachigen Schweizer eine Fremdsprache.  weiter ...

D Psalme in Züritüütsch

Das Buch ist ein Gebetsburch für die gottesdienstliche Versammlung, für die Familie, die kleine Gruppe und den Enzelnen. Aus dem hebräischen übersetzt von Josua Boesch.  weiter ..

Drei Evangelien in Züritüütsch

s Johannes-Evangeelium, s Lukas-Evangeelium, s Mattäus-Evangeelium  weiter ...

de Versamler-de Prediger Salomo in Züritüütsch

Der Übersetzer Viktor Schobinger schreibt: De Prediger schriibt nöd, er redt. Und daas mèrkt man au na i der übersetzig. De läbig schtiil, wo de räiz vo dèm büechli uusmacht, isch übernaa.  weiter ...