Bibelwissen

Die Bibel ist ...

… eine Bibliothek

Das Wort Bibel leitet sich ab vom griechischen “ta biblia”, wird dort in der Mehrzahl gebraucht und bedeutet eigentlich “Bücher”. Mit der Übersetzung ins Lateinische wurde daraus “biblia” = Bibel. Die Bibel ist eine Sammlung von Büchern, die im Zeitraum von mehr als tausend Jahren entstanden ist. Ihre Inhalte wurden über weite Strecken zunächst als mündliches Erzählgut überliefert und erst später aufgeschrieben. Es existieren für die ganze Bibel keine Originale. In Abschriften sind die biblischen Bücher aber äusserst gut dokumentiert.

… ein Geschichtsbuch

Wie andere Bücher aus früheren Zeiten, berichtet die Bibel darüber, wie die Welt entstanden ist und wie es mit ihr weiterging. Sie erzählt, wie das Volk Israel gelebt und welche Ordnungen und Gesetze es befolgt hat. Was die Bibel jedoch von anderen Büchern unterscheidet ist, dass sie die Geschichte der Welt und des Volkes Israel in Beziehung zu Gott bringt.

… ein Glaubensbuch

Dass die Bibel “Wort Gottes” ist, wie Christen glauben, lässt sich für den menschlichen Verstand nicht beweisen wie die Richtigkeit mathematischer Formeln oder die Gültigkeit von Naturgesetzen. Aber es geht hier um etwas grundlegend Anderes: um ein Ergriffensein von der das Leben verwandelnden Gegenwart Gottes, das wir eben mit dem Wort “Glauben” umschreiben.

… eine gute Nachricht

Die Verfasser der neutestamentlichen Schriften beschreiben, wie die Liebe Gottes in Jesus Christus für alle Menschen sichtbar geworden ist. In ihm begegnen wir einem Menschen, der Gott ganz ernst nimmt. Er zeigt uns, dass Gott für die Menschen eine Hoffnung bereithält, die ihrem Leben einen neuen tiefen Sinn gibt. Ist das nicht eine “gute Nachricht”? Deswegen heissen die vier Schriften der Bibel, die von dem Leben Jesu Christi erzählen, “Evangelium”, denn dies bedeutet eben “gute Nachricht”.

... vielfach übersetzt

Die Bibel liegt vollständig in derzeit 719 Sprachen vor, aber nur wenige Sprachen bieten die Wahl zwischen mehreren verschiedenen Übersetzungen. Ursprünglich sind die Schriften des Alten Testaments auf Hebräisch (und tw. Aramäisch) verfasst, die des Neuen Testaments auf Griechisch. Jede Übersetzung ist immer auch eine Interpretation dieser ursprünglichen Texte, weswegen es durchaus hilfreich ist, mehrere Übersetzungen vergleichen zu können.

Die Bibel, eine Sammlung von Schriften

Das Wort »Bibel« stammt aus der griechischen Sprache und bedeutet »Bücher« (biblia). Denn die Bibel ist eigentlich eine Sammlung von verschiedenen Einzelschriften bzw. »Büchern«.

Sie besteht in evangelischen Bibelausgaben aus 39 Schriften des Alten Testaments, 27 des Neuen Testaments und 11 Spätschriften des Alten Testaments (Apokryphen bzw. Deuterokanonische Schriften). Die Spätschriften sind nicht in allen evangelischen Bibelausgaben enthalten. In katholischen Bibelausgaben gehören 7 deuterokanonische Schriften zum Kanon des Alten Testaments, der also 46 Schriften umfasst. Die Sammlung von insgesamt 77 einzelnen Büchern kann deshalb durchaus mit einer Bibliothek verglichen werden.

Die biblischen Sprachen

Das Alte Testament wurde ursprünglich in hebräischer (und zum Teil in aramäischer) Sprache niedergeschrieben.

– Hebräisch wird von rechts nach links geschrieben:


ha’arez w’et haschamajim et elohim bara b’reschit
die Erde und Himmel den Gott schuf Am Anfang (1.Mose/Genesis 1,1)

– Die Sprache des Neuen Testaments ist Griechisch:


En archä än ho logos, kai ho logos än pros ton theon,
Am Anfang war das Wort und das Wort war (dem) Gott (Johannes 1,1)

Von den ursprünglichen Manuskripten ist keines erhalten geblieben. Wir besitzen zum Beispiel weder das Original der Worte des Propheten Jeremia noch das Original vom Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Rom. Es gibt jedoch Abschriften der Originale, die in unterschiedlicher Anzahl vorliegen und unterschiedlich alt sind.

Quelle: «Wissenswertes zur Bibel 2: Basiswissen Bibel», Deutsche Bibelgesellschaft, Katholisches Bibelwerk e.V.