Bibelwissen

Die Bibel ist ...

… eine gute Nachricht

Die Verfasser der neutestamentlichen Schriften beschreiben, wie die Liebe Gottes in Jesus Christus für alle Menschen sichtbar geworden ist. In ihm begegnen wir einem Menschen, der Gott ganz ernst nimmt. Er zeigt uns, dass Gott für die Menschen eine Hoffnung bereithält, die ihrem Leben einen neuen tiefen Sinn gibt.

… eine Bibliothek

Das Wort Bibel leitet sich ab vom griechischen “ta biblia”, wird dort in der Mehrzahl gebraucht und bedeutet eigentlich Bücher. Mit der Übersetzung ins Lateinische wurde daraus “biblia” = Bibel. Die Bibel ist eine Sammlung von Büchern, die im Zeitraum von mehr als tausend Jahren entstanden ist. Ihre Inhalte wurden über weite Strecken zunächst als mündliches Erzählgut überliefert und erst später aufgeschrieben. Es existieren für die ganze Bibel keine Originale. In Abschriften sind die biblischen Bücher aber äusserst gut dokumentiert.

… ein Geschichtsbuch

Wie andere Bücher aus früheren Zeiten, berichtet die Bibel darüber, wie die Welt entstanden ist und wie es mit ihr weiterging. Sie erzählt, wie das Volk Israel gelebt und welche Ordnungen und Gesetze es befolgt hat. Was die Bibel jedoch von anderen Büchern unterscheidet ist, dass sie die Geschichte der Welt und des Volkes Israel in Beziehung zu Gott bringt.

… ein Glaubensbuch

Dass die Bibel “Wort Gottes” ist, lässt sich für den menschlichen Verstand nicht beweisen wie die Richtigkeit mathematischer Formeln oder die Gültigkeit von Naturgesetzen. Aber es geht hier um etwas grundlegend Anderes: um ein Ergriffensein von der das Leben verwandelnden Gegenwart Gottes, das wir mit dem Wort “Glauben” umschreiben.

… ein Lebensbuch

Jesus sagt im Johannesevangelium (7,17): “Wer bereit ist, Gott zu gehorchen, wird merken, ob meine Lehre von Gott ist oder ob ich meine eigenen Gedanken vortrage.”

Die besondere Bedeutung der Bibel als “Wort Gottes” hängt also für die Lesenden und Hörenden davon ab, ob sie sich auf diese Erfahrung einlassen und ihr Handeln danach ausrichten.

Lesenswert

Bibel und Koran: “Jesus hat nicht mit Schwert und Bomben gekämpft” PDF Bücher zum Thema finden Sie unter bibelshop.ch

Bibel und Hinduismus: Die heiligen Schriften der Hindus PDF

Bibeldruck: Die schwarze Kunst

Wie eine Druckerpresse im 15. Jahrhundert funktionierte, kann der Theologe Karl Klimmeck im Foyer der Schweizerischen Bibelgesellschaft zeigen. Für Gruppen setzt er die nachgebaute Druckerpresse sogar in Gang.

Nach einer kurzen Einführung können dann die Interessierten gleich selbst testen, wie die Druckerpresse funktioniert und sich „ihren“ Psalm 23 „Der HERR ist mein Hirte“ drucken.

Damals wie heute ist für viele die Herstellung von Drucksachen ein „Buch mit sieben Siegeln“. Daher nannte man sie lange Zeit die „schwarze Kunst“. Als Meisterwerk der Typographie kann man Gutenberg u.a. die zweibändige 42-zeilige lateinische Bibel zusprechen, die in zweispaltigem Satz 1‘282 Seiten umfasst.

Die eigentliche Erfindung Gutenbergs ist allerdings nicht die Druckerpresse, sondern das Hand-Giessinstrument mit seinem in der Breite variablen Giesskanal. Mit ihm liessen sich einzelne Lettern in unbegrenzter Menge giessen oder – modern ausgedrückt – Normteile seriell produzieren. Eine Erfindung, die aufgrund ihrer Genialität die Welt verändern sollte.

Im Zeitraum von 1452 – 1455 wurden in der Werkstatt von Gutenberg ca. 180 Bibeln mit einer solchen Druckerpresse gedruckt. Farbige Zeichnungen und Initialen wurden nach dem Druck individuell eingefügt. Dadurch war jede Ausgabe der Bibel ein Unikat (Bild links: eine Gutenberg-Bibel der New York Public Library). Die Bibeln sollen bereits vor ihrer Vollendung verkauft gewesen sein. Heute sind nur noch ca. 48 Exemplare erhalten. 1987 wurde zuletzt eines dieser Bücher verkauft: Der Kaufpreis von 9,75 Millionen DM (rund 5 Millionen Euro) ist einer der höchsten, die je für ein Druckwerk bezahlt wurden.

Die handschriftliche Vorlage für den Druck war eine sogenannte Vulgata, eine lateinische Übersetzung des Hieronymus aus dem 4. Jahrhundert. In der Zeit Gutenbergs war diese Bibelversion weit verbreitet.

Gutenbergs Erfindung – seine Satz- und Drucktechnik – war bis ins 18. Jahrhundert hinein keinerlei Veränderungen unterworfen.

Heute steht in China eine der modernsten Bibel-Druckereien. Am 8. November 2012 wurde hier die 100-millionste Bibel gedruckt: Davon wurden allein in China 60 Millionen verbreitet und 40 Millionen in die ganz Welt exportiert.

Quelle: Bibelgalerie Meersburg, de.wikipedia.org, die-Bibel aktuell