: Alles übers Spenden
schliessen

Exodus 16,1-16

16,1 Von Elim zogen sie aus und die ganze Gemeinde der Israeliten kam in die Wüste Sin, die zwischen Elim und Sinai liegt, am fünfzehnten Tage des zweiten Monats, nachdem sie von Ägypten ausgezogen waren. 2 Und es murrte die ganze Gemeinde der Israeliten wider Mose und Aaron in der Wüste. 3 Und sie sprachen: Wollte Gott, wir wären in Ägypten gestorben durch des HERRN Hand, als wir bei den Fleischtöpfen sassen und hatten Brot die Fülle zu essen. Denn ihr habt uns dazu herausgeführt in diese Wüste, dass ihr diese ganze Gemeinde an Hunger sterben lasst. 4 Da sprach der HERR zu Mose: Siehe, ich will euch Brot vom Himmel regnen lassen, und das Volk soll hinausgehen und täglich sammeln, was es für den Tag bedarf, dass ich's prüfe, ob es in meinem Gesetz wandle oder nicht. 5 Am sechsten Tage aber wird's geschehen, wenn sie zubereiten, was sie einbringen, dass es doppelt so viel sein wird, wie sie sonst täglich sammeln. 6 Mose und Aaron sprachen zu ganz Israel: Am Abend sollt ihr innewerden, dass euch der HERR aus Ägyptenland geführt hat, 7 und am Morgen werdet ihr des HERRN Herrlichkeit sehen, denn er hat euer Murren wider den HERRN gehört. Was sind wir, dass ihr wider uns murrt? 8 Weiter sprach Mose: Der HERR wird euch am Abend Fleisch zu essen geben und am Morgen Brot die Fülle, weil der HERR euer Murren gehört hat, womit ihr wider ihn gemurrt habt. Denn was sind wir? Euer Murren ist nicht wider uns, sondern wider den HERRN. 9 Und Mose sprach zu Aaron: Sage der ganzen Gemeinde der Israeliten: Kommt herbei vor den HERRN, denn er hat euer Murren gehört. 10 Und als Aaron noch redete zu der ganzen Gemeinde der Israeliten, wandten sie sich zur Wüste hin, und siehe, die Herrlichkeit des HERRN erschien in der Wolke. 11 Und der HERR sprach zu Mose: 12 Ich habe das Murren der Israeliten gehört. Sage ihnen: Gegen Abend sollt ihr Fleisch zu essen haben und am Morgen von Brot satt werden und sollt innewerden, dass ich, der HERR, euer Gott bin. 13 Und am Abend kamen Wachteln herauf und bedeckten das Lager. Und am Morgen lag Tau rings um das Lager. 14 Und als der Tau weg war, siehe, da lag's in der Wüste rund und klein wie Reif auf der Erde. 15 Und als es die Israeliten sahen, sprachen sie untereinander: Man hu? Denn sie wussten nicht, was es war. Mose aber sprach zu ihnen: Es ist das Brot, das euch der HERR zu essen gegeben hat. 16 Das ist's aber, was der HERR geboten hat: Ein jeder sammle, soviel er zum Essen braucht, einen Krug voll für jeden nach der Zahl der Leute in seinem Zelte.

Aus dem Bibelleseplan 2016, hier herunterladen oder als APP im iTunes-Store.
Bibelübersetzung: Gute Nachricht Bibel, erhältlich im bibelshop.ch

schliessen

Kontakt:
Eva Thomi
Geschäftsführerin
Internationale Zusammenarbeit
Spitalstrasse 12, 2501 Biel

eva.thomi(at)die-bibel.ch
+41 (0)32 327 20 27

Bibeltext 30.06.2016

Exodus 16,1-16 16,1 Von Elim zogen sie aus und die ganze Gemeinde der Israeliten kam in die Wüste Sin, die zwischen Elim und Sinai liegt, am fünfzehnten Tage des zweiten (...)

Häufige Fragen und Antworten

Ist es sicher, bei der Schweizerischen Bibelgesellschaft online zu spenden?

Ihre Online-Spende für die Schweizerische Bibelgesellschaft (SB) ist sicher. Sie wird über die Zahlungslösung „SpendenOnline“ der Schweizer PostFinance abgewickelt. „SpendenOnline“ erfüllt höchste Sicherheitsstandards und gilt als absolut sicheres und zuverlässiges Zahlungssystem.

Ich möchte mit Einzahlungsschein bezahlen. Welche Möglichkeiten gibt es? Wo kann ich einen Einzahlungsschein anfordern?

Sie können mit einem roten oder einem orangen Einzahlungsschein zahlen. Auf dem roten Einzahlungsschein können Sie Bemerkungen anbringen, während der orange Einzahlungsschein über eine spezielle Codierzeile verfügt und keine Bemerkungen erlaubt. Den orangen Einzahlungsschein können Sie online anfordern, indem Sie beim Spendenformular die Zahlungsart „Einzahlungsschein“ ankreuzen.  Sie können ihn gerne auch telefonisch oder per Mail bei Eva Thomi anfordern.

Warum trägt die Schweizerische Bibelgesellschaft nicht das ZEWO-Gütesiegel?

Obwohl die Schweizerische Bibelgesellschaft die wesentlichen Kriterien für eine ZEWO-Zertifizierung erfüllt, kann sie sich nicht zertifizieren lassen. Der Grund dafür ist Artikel 5 des ZEWO-Reglements:

Art. 5: Gemeinnützige Zielsetzung: Unter Gemeinnützigkeit wird ein Beitrag an die Gesellschaft verstanden, der letztlich allen zu Gute kommt und somit die Verbesserung der allgemeinen Lebensumstände bewirkt…….

  • …. Ein wichtiges Indiz für die Gemeinnützigkeit einer Organisation bildet deren Befreiung von Bundes-und Staatssteuern.
  • …. Übt eine Organisation sowohl eine gemeinnützige als auch eine politische, religiöse oder weltanschauliche Tätigkeit aus, so muss die gemeinnützige Tätigkeit im Vordergrund stehen.
  • …. Nicht als gemeinnützig gelten Organisationen, deren Tätigkeit nur gegenüber Mitgliedern erbracht wird (z.B. Selbsthilfeorganisationen) oder die durch politische, religiöse oder weltanschauliche Bindungen eingeschränkt wird……

Die Schweizerische Bibelgesellschaft ist in den meisten Kantonen von den Bundes-und Staatssteuern infolge Gemeinnützigkeit befreit, übt jedoch eine religiöse Tätigkeit aus.

Das ZEWO-Gütesiegel steht im weiteren auch für eine offene Kommunikation sowie für eine transparente Rechnungslegung.  In unserem Jahresbericht finden Sie alle Informationen.

Kann ich meine Spende von den Steuern abziehen?

Spenden an gemeinnützige Organisationen wie die Schweizerische Bibelgesellschaft können in allen Kantonen (mit Ausnahme von den Kantonen Waadt und Neuenburg) von den Steuern abgezogen werden. Für alle, von Ihnen getätigten Spenden stellt Ihnen die Schweizerische Bibelgesellschaft jeweils im Januar eine Spendenbestätigung zu.

Wie steht es mit dem Datenschutz?

Datenschutz ist der Schweizerischen Bibelgesellschaft wichtig. Ihre persönlichen Daten verwenden wir ausschliesslich für interne Zwecke und geben sie nicht an Dritte weiter. Die Schweizerische Bibelgesellschaft hat ihre eigene Datenbank und verwaltet ihre Adressen selber. Weder verkauft noch vermietet sie Adressen an Dritte.