: Warum beten hilft
schliessen

Apostelgeschichte 12,1-17

1 Um diese Zeit ließ König Herodes verschiedene Mitglieder der Gemeinde von Jerusalem festnehmen und schwer misshandeln. 2 Jakobus, den Bruder von Johannes, ließ er enthaupten. 3 Als er merkte, dass dies den Juden gefiel, ging er noch einen Schritt weiter und ließ auch Petrus gefangen nehmen – gerade in den Tagen des Passafestes*. 4 Petrus wurde ins Gefängnis gebracht; zu seiner Bewachung wurden vier Gruppen zu je vier Soldaten abgestellt, die einander ablösen sollten. Herodes wollte ihm nach dem Fest vor allem Volk den Prozess machen. 5 So saß Petrus also streng bewacht im Gefängnis. Die Gemeinde aber betete Tag und Nacht inständig für ihn zu Gott. 6 In der Nacht, bevor Herodes ihn vor Gericht stellen wollte, schlief Petrus zwischen zwei der Wachsoldaten, mit Ketten an sie gefesselt. Vor der Tür der Zelle waren die zwei anderen als Wachtposten aufgestellt. 7 Plötzlich stand da der Engel* des Herrn, und die ganze Zelle war von strahlendem Licht erfüllt. Der Engel weckte Petrus durch einen Stoß in die Seite und sagte: »Schnell, steh auf!« Da fielen Petrus die Ketten von den Händen. 8 Der Engel sagte: »Leg den Gürtel um und zieh die Sandalen an!« Petrus tat es, und der Engel sagte: »Wirf dir den Mantel um und komm mit!« 9 Petrus folgte ihm nach draußen. Er wusste nicht, dass es Wirklichkeit war, was er da mit dem Engel erlebte; er meinte, er hätte eine Vision. 10 Sie kamen ungehindert am ersten der Wachtposten vorbei, ebenso am zweiten, und standen schließlich vor dem eisernen Tor, das in die Stadt führte. Das Tor öffnete sich von selbst. Sie traten hinaus und gingen die Straße entlang, doch als Petrus in die nächste einbog, war der Engel plötzlich verschwunden. 11 Als Petrus zu sich kam, sagte er: »Es ist also wirklich wahr! Der Herr hat seinen Engel geschickt, um mich vor Herodes zu retten und vor dem zu bewahren, was das jüdische Volk sich erhofft hat!« 12 Als ihm das klar geworden war, ging er zu dem Haus, das Maria gehörte, der Mutter von Johannes mit dem Beinamen Markus. Dort waren viele Christen versammelt und beteten immer noch für seine Freilassung. 13 Petrus klopfte an das Hoftor, und die Dienerin Rhode kam, um zu hören, wer draußen sei. 14 Als sie Petrus an der Stimme erkannte, vergaß sie vor Freude, das Tor zu öffnen; sie rannte ins Haus und meldete, Petrus stehe draußen. 15 »Du bist nicht ganz bei Verstand!«, sagten die im Haus. Und als Rhode darauf bestand, meinten sie: »Das ist sein Schutzengel*!« 16 Petrus aber klopfte und klopfte, bis sie schließlich aufmachten. Als sie ihn sahen, gerieten sie außer sich. 17 Er bat mit einer Handbewegung um Ruhe und erklärte ihnen, wie ihn Gott aus dem Gefängnis befreit hatte. »Berichtet das Jakobus und allen anderen Brüdern und Schwestern!«, sagte er. Dann verließ er Jerusalem.

Aus dem Bibelleseplan 2017, hier herunterladen oder als APP im iTunes-Store, Google Store oder Windows Store.
Bibelübersetzung: Gute Nachricht Bibel, erhältlich im bibelshop.ch

schliessen

Bibeltext 27.06.2017

Apostelgeschichte 12,1-17 1 Um diese Zeit ließ König Herodes verschiedene Mitglieder der Gemeinde von Jerusalem festnehmen und schwer misshandeln. 2 Jakobus, den Bruder von Johannes, (...)

Vertrauen in das Gebet

Geldspenden sind nicht die einzige Möglichkeit, die Arbeit der Schweizerischen Bibelgesellschaft zu unterstützen. Indem Sie für die Anliegen von Menschen beten, geben Sie die Kraft und das Vertrauen des Gebets weiter.

Unabhängig von der Religion und Zeit glaubten die Menschen, dass Gott unser Beten hört und erhört. Allerdings überlassen wir es immer Gott, wie er auf unser Gebet hin wirkt und handelt. So mündet jedes Gebet letztlich in: „Dein Wille geschehe!“

Herzlichen Dank, wenn Sie die Arbeit der Schweizerischen Bibelgesellschaft und des Weltbundes der Bibelgesellschaften im Gebet begleiten.

Die Schweizerische Bibelgesellschaft unterstützt Sie dabei, indem sie jeden Monat Gebetsanliegen vorschlägt.  weiter...

Gottes Wort für alle Menschen

Die weltweite Verbreitung und Übersetzung der Bibel fördern: Mit dem Club die Bibel Solidarität bietet die Schweizerische Bibelgesellschaft eine besondere Möglichkeit: u.a. jedes Jahr mit 12 Gebetsanliegen im Jahreskalender.  weiter ...

Vaterunser

Das Gebet Vaterunser ist das am weitesten verbreitete Gebet des Christentums und das einzige, das Jesus von Nazareth seine Jünger gelehrt hat.

Das Vaterunser in verschiedenen Schweizer Dialekten  weiter ...

Hilferuf aus Ägpyten

Ramez Atallah, Generalsekretär der Ägyptischen Bibelgesellschaft, informiert seit Dezember 2012 regelmässig über die Situation in Äypten. Er bittet uns, die Ägyptische Bevölkerung auf dem Weg der Demokratisierung mit dem Gebet zu untertützen und zu ermutigen. weiter ...

Gebet für ein tief verwundetes Volk

Noch ist das ganze Ausmass der Katastrophe vom Freitag, dem 8. November, auf den Phlippinen unbekannt. Nora Lucero, Generalsekretärin der Philippinischen Bibelgesellschaft, bittet um die Unterstützung im Gebet für die leidgeprüfte Bevölkerung auf den Philippinen. weiter ...

9. Mai, Gebetstag der UBS

Seit 1983 ruft der Weltbund der Bibelgesellschaften (UBS) am 9. Mai rund um die Erde zum Gebet auf. Wer die Arbeit der 146 Bibelgesellschaften am 9. Mai im Gebet begleiten möchte, findet u.a. die Gebetsanliegen der nationalen Bibelgesellschaften 2013 im Jahreskalender des Clubs die Bibel Solidarität sowie Gebete von Migranten aus der Broschüre on the road ... weiter ...

Ein Video der UBS zum Gebetstag 2013 unterstützt Sie im Gebet mit besinnlichen Impressionen.

Bibelübersetzungen mit einem Gebet unterstützen

Der Internationale Tag des Übersetzens erinnert am 30. September an die Bedeutung der Sprache und die Arbeit der Übersetzerinnen und Übersetzer. Mit einem Gebet für jeden Tag im September will der Weltbund der Bibelgesellschaften (UBS) das Bewusstsein für Bibelübersetzungen stärken. weiter ...

Die Gebetsanliegen 2012 der nationalen Bibelgesellschaften (englisch).

weiter ...