: Ausstellung Flüchtlinge
schliessen

Philipper 4,10-23

10 Es war mir eine große Freude und ein Geschenk vom Herrn*, dass eure Fürsorge für mich wieder einmal so richtig aufgeblüht ist. Ihr wolltet ja schon die ganze Zeit etwas für mich tun, aber es ergab sich keine Gelegenheit. 11 Ich sage das nicht, weil ich in Not war. Ich habe gelernt, in jeder Lage zurechtzukommen und nicht von äußeren Umständen abhängig zu sein: 12 Ich kann Not leiden, ich kann im Wohlstand leben; mit jeder Lage bin ich vertraut. Ich kenne Sattsein und Hungern, ich kenne Mangel und Überfluss. 13 Allem bin ich gewachsen durch den, der mich stark macht. 14 Aber es war freundlich von euch, dass ihr an meiner Notlage Anteil genommen und mir geholfen habt. 15 Ihr wisst ja selbst, ihr in Philippi: Am Anfang meiner Missionstätigkeit, als ich die Gute Nachricht* von Mazedonien aus weitertrug, wart ihr die einzige Gemeinde, von der ich als Gegenleistung für meinen Dienst etwas annahm. 16 Schon nach Thessalonich habt ihr mir etwas für meinen Unterhalt geschickt und auch später bei der einen oder andern Gelegenheit. 17 Denkt nicht, dass es mir auf euer Geld ankommt! Mir liegt daran, dass sich euer eigenes Guthaben vermehrt – ich meine: dass euer Glaube einen Ertrag bringt, der euch bei Gott gutgeschrieben wird. 18 Ich bestätige, dass ich durch Epaphroditus den ganzen Betrag erhalten habe. Es ist mehr als genug; ich habe nun wirklich alles, was ich brauche. Diese Gabe ist wie ein Opfer*, dessen Duft zu Gott aufsteigt und an dem er seine Freude hat. 19 Gott, dem ich diene, wird euch alles geben, was ihr braucht, so gewiss er euch durch Jesus Christus am Reichtum seiner Herrlichkeit* teilhaben lässt. 20 Unserem Gott und Vater, gehört die Herrlichkeit* für alle Ewigkeit. Amen. 21 Grüßt alle, die zur Gemeinde gehören – alle, die mit Jesus Christus verbunden sind! Die Brüder, die bei mir sind, lassen euch grüßen. 22 Es grüßen euch alle Christen hier am Ort, die ganze hiesige Gemeinde, besonders die, die im kaiserlichen Dienst stehen. 23 Die Gnade des Herrn* Jesus Christus sei mit euch!

Aus dem Bibelleseplan 2017, hier herunterladen oder als APP im iTunes-Store, Google Store oder Windows Store.
Bibelübersetzung: Gute Nachricht Bibel, erhältlich im bibelshop.ch

schliessen

Kontakt:
Esther Boder

Ausstellungen und Administration
Spitalstrasse 12
Postfach, 2501 Biel

esther.boder(at)die-bibel.ch

+41 (0)32 327 20 26

Bibeltext 27.07.2017

Philipper 4,10-23 10 Es war mir eine große Freude und ein Geschenk vom Herrn*, dass eure Fürsorge für mich wieder einmal so richtig aufgeblüht ist. Ihr wolltet ja schon die (...)

Flüchtlinge in der Bibel und heute

In der Wanderausstellung Gott hat den Fremdling lieb der Schweizerischen Bibelgesellschaft geht es um Migranten und Flüchtlinge. Die Ausstellung kann von Kirchgemeinden, kirchlichen Werken und anderen Institutionen, die sich mit dem Thema Migration befassen, geliehen werden.

In der Ausstellung mit dem Titel Gott hat den Fremdling lieb – Biblische Herausforderungen zum Umgang mit Fremden werden Flüchtlings-Schicksale aus der Bibel mit denjenigen von heutigen Flüchtlingen verglichen.

Im ersten Teil werden die Schicksale „prominenter“ Fremder in der Bibel nachgezeichnet. Abraham und Sara, die Zeit ihres Lebens Migranten sein werden, stehen am Anfang. Josef kommt – von seinen Brüdern verraten und verkauft – durch Schlepper nach Ägypten. Seine Begabungen und die Offenheit der Einheimischen lassen ihn zu einem Beispiel gelungener Integration werden. Eines der kürzesten Bücher der Bibel, das Buch Rut, erzählt in eindrücklicher Weise davon, wie eine Fremde gastlich aufgenommen wird.

Von bleibender Aktualität sind die biblischen Gebote zum Schutz des Fremden. Diesen geht ein zweiter Teil der Ausstellung nach. Im dritten Teil wird das biblische Konzept der Gastfreundschaft beleuchtet, beginnend bei der Begegnung Abrahams mit den drei Fremden bis zu den Emmaus-Jüngern im Neuen Testament, die Jesus begegnen.

Bibelworte, die zur Fremdenfreundlichkeit einladen, sind im unteren Teil der Ausstellungstafeln zu sehen. Grafisch dargestellt ist auf den Tafeln auch der schwierige und oftmals traumatisierende Weg zeitgenössischer Flüchtlinge.

Die Ausstellung wurde ursprünglich von der Österreichischen Bibelgesellschaft konzipiert und realisiert. Sie wurde nun von der SB auf die hiesigen Verhältnisse angepasst und gleichzeitig in die französische Sprache übersetzt.

  • Ansprechperson: Esther Boder
    Schweizerische Bibelgesellschaft, Spitalstrasse 12, 2501 Biel-Bienne   
  • Telefon: 032 327 20 26
  • E-Mail: esther.boder@die-bibel.ch 
  • Zielgruppe: Kirchgemeinden, Pfarreien, kirchliche Werke, Schulen und andere Institutionen, die sich mit dem Thema Migration befassen.
  • Ziel der Ausstellung: Kirchen engagieren sich seit Jahrzehnten in Migrationsfragen. Die Schweizerische Bibelgesellschaft will mit dieser Ausstellung einen aktiven Beitrag zur Akzeptanz und Wertschätzung im Umgang mit Fremden leisten. Sie will dazu beitragen, die Sicht von Fremden unter uns heute, insbesondere von Flüchtlingen und Migranten, neu zu bedenken.

Dossier mit detaillierter Beschreibung der Ausstellung
Reservationsformular

Wo Sie die Ausstellung in den nächsten Monaten sehen können: weiter ...

Begleitmaterial

Broschüre Gott hat den Fremdling lieb: Die 68-seitige Broschüre beinhaltet sämtliche Texte und Bilder der gleichnamigen Ausstellung, ergänzt mit Stimmen von Fremden aus der Broschüre On the road ... .

Preis: CHF 5.50 / Exemplar

Broschüre Ich bin wie sie: Die biblischen Texte in dieser 60-seitigen Broschüre thematisieren unterschiedliche Aspekte des Frausein. Es gibt sie in den Sprachen Deutsch, Französisch, Englisch, Arabisch, Russisch und Farsi.

Preis: CHF 3.50 / Exemplar

Broschüre On the road: Die 94-seitige Broschüre nimmt in sieben Kapiteln die verschiedenen Stationen im Leben eines Migranten und Flüchtlings auf. Es gibt sie in den Sprachen Französisch, Englisch, Spanisch, Chinesisch, Arabisch, Farsi und Türkisch.

Preis: CHF 6.- / Exemplar

Bei der Ausstellung sind 10 Exemplare der Broschüre Ich bin wie sie und 10 Exemplare von on the road inbegriffen.

Realisiert wurde das Inland-Projekt "Migration aus biblischer Sicht" mit freundlicher Unterstützung von:

Evangelisch-Reformierte Kirche St. Gallen

Evangelisch-Methodistische Kirche Schweiz

Reformierte Landeskirche Aargau

  Evangelisch-Reformierte Kirche BE-JU-SO

Evangelisch-Reformierte Kirche Solothurn

Christkatholische Kirche Schweiz