: Madagaskar
schliessen

Lukas 6,1-11

1 An einem Sabbat* ging Jesus durch die Felder. Seine Jünger* rissen Ähren ab, zerrieben sie in der Hand und aßen die Körner. 2 Da sagten einige von den Pharisäern*: »Warum tut ihr da etwas, was nach dem Gesetz* am Sabbat verboten ist?« 3 Jesus antwortete ihnen: »Habt ihr denn nicht gelesen, was David tat, als er und seine Männer hungrig waren? 4 Er ging in das Haus Gottes, nahm die geweihten Brote*, aß davon und gab auch seinen Begleitern zu essen, obwohl nach dem Gesetz nur Priester davon essen dürfen.« 5 Und Jesus fügte hinzu: »Der Menschensohn* ist Herr über den Sabbat; er hat zu bestimmen, was an diesem Tag getan werden darf.« Jesus heilt am Sabbat 6 An einem anderen Sabbat* ging Jesus in die Synagoge* und sprach zu den Menschen. Dort war ein Mann, dessen rechte Hand war abgestorben. 7 Die Gesetzeslehrer* und die Pharisäer* suchten einen Anlass, Jesus anzuzeigen; sie beobachteten deshalb genau, ob er am Sabbat heilen würde. 8 Aber Jesus kannte ihre Gedanken. Er sagte zu dem Mann mit der abgestorbenen Hand: »Steh auf und stell dich in die Mitte!« Der Mann stand auf und trat vor. 9 Dann sagte Jesus zu den Gesetzeslehrern und den Pharisäern: »Ich frage euch, was darf man nach dem Gesetz* am Sabbat tun? Gutes oder Böses? Einem Menschen das Leben retten oder ihn umkommen lassen?« 10 Er schaute sie alle der Reihe nach an und sagte zu dem Mann: »Streck deine Hand aus!« Er tat es und sie wurde wieder gesund. 11 Die Gesetzeslehrer und die Pharisäer packte eine unsinnige Wut und sie berieten miteinander, was sie gegen Jesus unternehmen könnten.

Aus dem Bibelleseplan 2017, hier herunterladen oder als APP im iTunes-Store, Google Store oder Windows Store.
Bibelübersetzung: Gute Nachricht Bibel, erhältlich im bibelshop.ch

schliessen

Kontakt:
Eva Thomi
Geschäftsführerin
Internationale Zusammenarbeit
Spitalstrasse 12
Postfach, 2501 Biel

eva.thomi(at)die-bibel.ch
+41 (0)32 327 20 27

Bibeltext 18.01.2017

Lukas 6,1-11 1 An einem Sabbat* ging Jesus durch die Felder. Seine Jünger* rissen Ähren ab, zerrieben sie in der Hand und aßen die Körner. 2 Da sagten einige von den (...)

Madagaskar auf einen Blick

Madagaskar ist nach Indonesien der flächenmässig zweitgrösste Inselstaat der Welt. Er wird auch der „achte Kontinent“ genannt. Diese Bezeichnung rührt aber weniger von der Grösse der Insel her als von ihrer langen isolierten Entwicklung, die eine sehr eigenständige Natur entstehen liess.

Bevölkerung: 21,9 Millionen

Amtssprache: Malagasy, Französisch

Religion: Christen 41 %, Indigene Religionen 52 %, Muslime 7 %

Alphabetisierung: Frauen 62,5 %, Männer 75,5 %

Lebenserwartung: Frauen 65,7 Jahre, Männer 61,6 Jahre

Quellen: worldstat.info, weltkarte.com

 

Wenn alle Bibeln ausverkauft sind

Ich bitte Sie, haben Sie eine kostengünstige Bibel für mich? Mit dieser Frage wird das Verkaufsteam der Bibelgesellschaft in Madagaskar immer wieder konfrontiert. Die Nachfrage nimmt stetig zu.

Madagaskar zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Die grossen Naturschätze stehen in einem unglaublichen Kontrast zur Armut grosser Bevölkerungsteile. Man geht davon aus, dass weit über die Hälfte der Madagassen kein regelmässiges Einkommen erzielt. Mehr als fünfzig Prozent der Bevölkerung ist jünger als zwanzig Jahre. Viele Madagassen arbeiten nur zeitweise als Tagelöhner, zum Beispiel während den Erntezeiten. Politisch steht Madagaskar derzeit unter einer militärisch installierten Übergangsregierung.

Bewegende Momente

In diesem Umfeld hat es die Bibelgesellschaft in Madagaskar nicht leicht: Der Bedarf an Bibeln beläuft sich auf 150‘000 Ausgaben pro Jahr. Fehlende finanzielle Mittel sind der Grund, dass pro Jahr nur 65‘000 Bibeln verbreitet werden können. Diese werden zu stark vergünstigten Preisen abgegeben, damit sich die Menschen überhaupt eine Bibel leisten können. Der Wunsch nach einer eigenen Bibel ist oft so gross, dass sich an den Verkaufsständen und in den Bibeldepots erschütternde Szenen abspielen. Tsirisoa Razafimamonjy, Projektverantwortliche, berichtet: "Eine ältere Frau kam bereits in den frühen Morgenstunden an unseren Stand und betrachtete die günstigen Bibeln, Mittags stand sie immer noch dort. Nach und nach wurden die preiswerten Heiligen Schriften verkauft. Am Nachmittag, als nur  noch wenige Bibeln verfügbar waren, entschied sie sich nach Hause zu gehen und ein Huhn zu verkaufen, um mit dem Erlös dieses begehrte Buch kaufen zu können. Als sie gegen Abend mit dem Geld zurückkam, waren alle Bibeln ausverkauft. Mit Tränen der Enttäuschung kehrte sie nach Hause zurück."

Im Namen der Bibelgesellschaft Madagskar danken wir Ihnen für Ihre Hilfe und Ihre Gebete herzlich. Da auch andere Bibelgesellschaft dringend auf Hilfe angewiesen sind, unterstützen wir in Zukunft folgende Projekte: weiter ...