schliessen

Genesis 47,27-31

27 So wohnte Israel in Ägypten im Lande Goschen, und sie hatten es inne und wuchsen und mehrten sich sehr. 28 Und Jakob lebte siebzehn Jahre in Ägyptenland, dass sein ganzes Alter wurde hundertundsiebenundvierzig Jahre. 29 Als nun die Zeit herbeikam, dass Israel sterben sollte, rief er seinen Sohn Josef und sprach zu ihm: Hab ich Gnade vor dir gefunden, so lege deine Hand unter meine Hüfte, dass du die Liebe und Treue an mir tust und begräbst mich nicht in Ägypten, 30 sondern ich will liegen bei meinen Vätern, und du sollst mich aus Ägypten führen und in ihrem Grab begraben. Er sprach: Ich will tun, wie du gesagt hast. 31 Er aber sprach: So schwöre mir. Und er schwor ihm. Da neigte sich Israel anbetend über das Kopfende des Bettes hin.

Aus dem Bibelleseplan 2015, hier herunterladen oder als APP im iTunes-Store.
Bibelübersetzung: Gute Nachricht Bibel, erhältlich im bibelshop.ch

schliessen

Bibel oder Schiller: Hätten Sie's gewusst?

Selbst heute, da die Beziehung zur Bibel bei weitem nicht mehr so eng ist wie in den vergangenen Jahrhunderten, sind zahllose ursprünglich biblische Redewendungen nicht mehr aus unserem Sprachgebrauch wegzudenken. Woher unsere Alltagsredewendungen wirklich stammen, ist allerdings nicht immer einfach herauszufinden, weil auch andere Klassiker wie zum Beispiel Schiller prägend wirken.

Die folgenden 20 Wendungen sind alle aus der Bibel oder von Schiller. Was ist von wem?

  1. Bis hierher und nicht weiter
  2. Das ist der Fluch der bösen Tat
  3. Schnell fertig ist die Jugend mit dem Wort
  4. Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein
  5. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold
  6. Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben
  7. Bleibe im Lande und nähre dich redlich
  8. Das Wort ist tot, der Glaube ist lebendig
  9. Der kluge Mann baut vor
  10. Der Wein erfreut des Menschen Herz
  11. Mein Sohn, wenn dich die bösen Buben locken….
  12. Dem Mutigen hilft Gott
  13. Den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf
  14. Früh übt sich, was ein Meister werden will
  15. Unrecht Gut gedeihet nicht
  16. Was da kreucht und fleucht
  17. Der Mensch denkt, Gott lenkt
  18. Es lebt ein Gott, zu strafen und zu rächen
  19. Hochmut kommt vor dem Fall
  20. Das Leben ist der Güter höchstes nicht

Auflösung