Die fünf Bücher Mose

Zu den Geschichtsbüchern zählen alle Schriften, die die Entstehung und die geschichtliche Entwicklung darstellen. Die fünf Bücher Mose (oder Geschichtliche Bücher), so genannt, weil in ihnen Mose als Befreier und Gesetzgeber des Volkes die wichtigste Gestalt ist.

Sie beginnen mit Erzählungen von der Erschaffung der Welt und des Menschen, stellen die lange Vorgeschichte Israels dar und erzählen ausführlich vom Auszug aus Ägypten. Im Mittelpunkt dieser Schriften stehen der Bundesschluss zwischen Gott und seinem Volk und die Kundgabe des Bundesgesetzes, dessen wichtigster und bekanntester Teil die Zehn Gebote sind. Die ersten fünf Bücher der Bibel enden mit dem Tod von Mose unmittelbar vor dem Einzug ins verheissene Land, das er selbst noch sehen, aber nicht mehr betreten darf.

Wegen der Anzahl von fünf Büchern, wird der gesamte Teil auch „Pentateuch“, d.h. „Fünf-Rollen-Buch“, genannt. In der jüdischen Tradition tragen diese Bücher den Namen „Tora“ (Weisung).

Nach den lateinischen Namen heissen die fünf Bücher Mose auch

  • Genesis –  schildert die Entstehung der Welt und der Menschheit
  • Exodus –  erzählt den Auszug der Israeliten aus Ägypten
  • Levitikus – enthält Vorschriften für die levitischen Priester
  • Numeri – verzeichnet am Anfang und am Ende des Buches die Anzahl der Israeliten
  • Deuteronomium – bringt zum „zweiten Mal“ die Zehn Gebote und andere Gesetzesvorschriften