: China
schliessen

Lukas 10,25-37

25 Da kam ein Gesetzeslehrer* und wollte Jesus auf die Probe stellen; er fragte ihn: »Lehrer*, was muss ich tun, um das ewige Leben zu bekommen?« 26 Jesus antwortete: »Was steht denn im Gesetz*? Was liest du dort?« 27 Der Gesetzeslehrer antwortete: »Liebe den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, mit ganzem Willen und mit aller deiner Kraft und deinem ganzen Verstand! Und: Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!« nach Dtn 6,5 und Lev 19,18; Mk 12,31S 28 »Du hast richtig geantwortet«, sagte Jesus. »Handle so, dann wirst du leben.« 29 Aber dem Gesetzeslehrer* war das zu einfach, und er fragte weiter: »Wer ist denn mein Mitmensch?« 30 Jesus nahm die Frage auf und erzählte die folgende Geschichte: »Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho hinab. Unterwegs überfielen ihn Räuber. Sie nahmen ihm alles weg, schlugen ihn zusammen und ließen ihn halb tot liegen. 31 Nun kam zufällig ein Priester denselben Weg. Er sah den Mann liegen und ging vorbei. 32 Genauso machte es ein Levit*, als er an die Stelle kam: Er sah ihn liegen und ging vorbei. 33 Schließlich kam ein Reisender aus Samarien*. Als er den Überfallenen sah, ergriff ihn das Mitleid. 34 Er ging zu ihm hin, behandelte seine Wunden mit Öl und Wein und verband sie. Dann setzte er ihn auf sein eigenes Reittier und brachte ihn in das nächste Gasthaus, wo er sich weiter um ihn kümmerte. 35 Am anderen Tag zog er seinen Geldbeutel heraus, gab dem Wirt zwei Silberstücke* und sagte: 'Pflege ihn! Wenn du noch mehr brauchst, will ich es dir bezahlen, wenn ich zurückkomme.'« 36 »Was meinst du?«, fragte Jesus. »Wer von den dreien hat an dem Überfallenen als Mitmensch gehandelt?« 37 Der Gesetzeslehrer antwortete: »Der ihm geholfen hat!« Jesus erwiderte: »Dann geh und mach du es ebenso!«

Aus dem Bibelleseplan 2017, hier herunterladen oder als APP im iTunes-Store, Google Store oder Windows Store.
Bibelübersetzung: Gute Nachricht Bibel, erhältlich im bibelshop.ch

schliessen

Kontakt:
Eva Thomi
Geschäftsführerin
Internationale Zusammenarbeit
Spitalstrasse 12
Postfach, 2501 Biel

eva.thomi(at)die-bibel.ch
+41 (0)32 327 20 27

Bibeltext 20.02.2017

Lukas 10,25-37 25 Da kam ein Gesetzeslehrer* und wollte Jesus auf die Probe stellen; er fragte ihn: »Lehrer*, was muss ich tun, um das ewige Leben zu bekommen?« 26 Jesus (...)

China auf einen Blick

Der Name China stammt wahrscheinlich von der Qin-Dynastie, ebenso wie das lateinische Sina (Sinologie). Das deutsche Wort China entspricht Zhongguò, was mit "Reich der Mitte" übersetzt werden kann.

Bevölkerung: 1,34 Milliarden

Amtssprache: Hochchinesisch; je nach Region sind weitere Sprachen offiziell anerkannt

Religion: Volksreligionen 20 %, Buddhisten 6 %, Muslime 4 %, Christen ca. 2 % (inoffizielle Quellen sprechen von bis zu 7 % Christen)

Alphabetisierung: Frauen 96,1 %, Männer 96,4 %

Lebenserwartung: Frauen 76,9 Jahre, Männer 72,7 Jahre

Quellen: worldstat.info, weltkarte.com

Bibeln für das Reich der Mitte

Die christliche Bevölkerung in China (Zhongguó = Reich der Mitte) ist am Wachsen: Offizielle Zahlen gehen aktuell von rund 30 Millionen Christen aus; inoffiziellen Schätzungen zufolge sind es nahezu 100 Millionen.

Seit 1985 besteht ein offizielles Partnerschaftsabkommen zwischen dem Weltbund der Bibelgesellschaften (UBS) und den staatlichen Stellen. Eines der grossen gemeinsamen Projekte ist die Bibeldruckerei Amity (Freundschaft) in Nanjing. Seit nunmehr 26 Jahren drucken und verbreiten der Chinesische Christenrat (CCC), die Dreiselbst-Bewegung (TSPM), die Katholisch-Patriotische Vereinigung (CPA) sowie die Bischofskonferenz (CBC) gemeinsam mit dem UBS – und somit auch mit uns -  die Bibel für die Menschen im Reich der Mitte.

Verantwortlicher Koordinator für die bibelgesellschaftliche Arbeit in China ist Kua Wee Seng: „Die Bibel ist für die Christinnen und Christen eminent wichtig. Sie gibt ihnen die Möglichkeit, sich mit Gottes Wort vertieft auseinanderzusetzen und im Glauben zu wachsen. Der Besitz einer eigenen Bibel ist für sie eine echte Ermutigung und hilft ihnen auch dabei, sich falschen Lehren zu widersetzen. Im Weiteren betrachten es viele als ihre Verantwortung, das Wort Gottes weiterzugeben: Das hat zur Folge, dass die Menschen, die sich die Bibel leisten können, oft gleich mehrere Exemplare kaufen um sie an ihre Familien und Freunde weiterzugeben.“

Für die Bibel fehlt das Geld

Das gilt nicht für die unzähligen Menschen, die in ländlichen Gebieten, abseits der florierenden Wirtschaft wohnen. Viele von ihnen gehören zu den 90 Millionen Chinesinnen und Chinesen, die mit weniger als einem US Dollar pro Tag auskommen müssen. Das heisst, sie leben unter der von der Weltbank und den Vereinten Nationen festgelegten Armutsgrenze von einem US Dollar pro Tag. Sie können sich eine eigene Bibel aus finanziellen Gründen oft nicht leisten.

Engagieren Sie sich mit einer Spende. Zum Beispiel mit:

  • CHF 27.00 für das Dünndruckpapier von 30 Bibeln
  • CHF 45.00 für das Dünndruckpapier von 50 Bibeln
  • CHF 150.00 für den Bibel-Überlandtransport in eine abgelegene Region

Ihr Beitrag ist für die ärmsten Menschen in China bestimmt. Für Ihre Hilfe und Ihre Gebete danken wir Ihnen herzlich.

Sie können hier spenden.